09 November 2014

Vergiss mein nicht! {Rezension}


Infos:

Titel: Vergiss mein nicht! (Pivot Point #1)
Autor: Kasie West
Verlag: Arena Verlag
Preis: 12.99 € (Broschiert)
Seitenanzahl: 344 Seiten
Teil einer Reihe: Ja. Teil 1 von 2.
Originaltitel: Pivot Point (Pivot Point #1)
ISBN-13: 978-3401069203
Kaufen auf Amazon: Click
Direkt beim Verlag kaufen: Click
Leseprobe gefällig? Click


Klappentext:

Addie besitzt eine einzigartige Gabe: Sie kann in ihre Zukunft sehen. Sie kann erleben, welche Folgen ihre Entscheidungen haben werden. Sie hat die Wahl. Sie ist Herrin ihres Schicksals. Ein wunderbarer Traum? Nein - denn wie soll sie sich entscheiden, wenn ihre große Liebe gleichzeitig ein gebrochenes Herz, Verlust und Tod bringt? Was, wenn jede Möglichkeit ihren absoluten Albtraum wahr werden lässt? Addie muss sich entscheiden - jetzt.

Inhalt:

Addie lebt in einer Welt, in der die Menschen beinah 100% ihres Gehirns verwenden. So besitzt jeder Bücher eine Gabe. Addie besitzt die Gabe, ihre Entscheidungen ausloten zu können und somit zu sehen, was ihre Entscheidungen für Folgen haben werden.
Als für Addie eines Tages ihre Welt zusammenbricht, als sie mitgeteilt bekommt, dass ihre Eltern sich scheiden lassen werden, muss sie sich entscheiden. Will sie mit ihrem Vater in die Normalo-Welt, in der sie ihre Fähigkeit nie wieder benutzen dürfte, ziehen oder bei ihrer Mutter im Sektor bleiben?
Addie muss die Möglichkeiten ausloten, doch was sie sowohl in der einen, als auch in der anderen erfährt, ist schockierend und wunderbar zugleich...Für welche der beiden Welten entscheidet sie sich? Bleibt sie bei dem ihr Vertrauten oder geht sie in eine Welt, in der alles neu sein wird?

Meine Meinung:

Der Kaufgrund für dieses Buch? Als erstes fiel mir das Cover in der Buchhandlung auf und dann, nachdem ich das Buch aus dem Regal genommen habe, auch der Klappentext, der genau meinem Geschmack entsprach. Also hieß es reinlesen.

Bereits in der Buchhandlung gefiel mir die Story ziemlich gut, auch wenn ich sie am Anfang etwas verwirrend fand. Man wird mitten in die Handlung geworfen und gleich erst einmal von verschiedensten Begriffen überrumpelt. Die Unklarheiten wurden dann aber zum Glück auf den nächsten Seiten wieder zu Klarheiten. Nichtsdestotrotz konnte man sich meiner Meinung nach schnell und gut in die Geschichte hineinversetzen.
Wests Schreibstil half mir dabei und sagte mir vor allem sofort zu. Man kann das Buch super leicht, schnell und locker lesen.

Zu Beginn des Buches wird man, wie bereits gesagt, ziemlich überrumpelt von den verschiedensten Erklärungen und Begriffen, aber auch von den Geschehnissen. So entsteht am Anfang eine gewisse Spannung und die Handlung nimmt Fahrt auf, was mir abgesehen von den leicht verwirrenden Begriffen, gut gefallen hat. Danach entschleunigt sich die Handlung leider wieder und bekam erst wieder zum Schluss eine gewisse Spannung. Nichtsdestotrotz wollte man zwischendurch trotzdem immer wissen, wie es weitergeht.

Was ich am Anfang etwas befremdlich fand, war die Idee des Aufbaus der Geschichte. Im Prinzip hat sich das gesamte Buch nämlich noch gar nicht abgespielt. Zu Beginn war das Buch noch ich nenn' es mal einheitlich. Als Addie sich schließlich zwischen ihrem Vater und ihrer Mutter entscheiden muss laufen auf einmal zwei völlig unterschiedliche Geschichten parallel nebeneinander her. Die Welt, in der sich Addie für die PARAnormale Welt entscheidet und die Welt, in der sich Addie für die NORMale Welt entscheidet.
Da man immer wieder zwischen der paranormalen und der normalen Welt hin und her pendelt, hat sich dei Autorin etwas witziges einfallen lassen. Zu Beginn jedes Kapitels steht ein Wort und der Kapitelnummer, welches dort erklärt wird. Dieses Wort hat dann entweder das Wort PARA oder das Wort NORM inne hat. Das sieht dann zum Beispiel so aus: PARAdigma, das - etwas, das als Muster oder Vorbild dient [Seite 24] Gehört ein Kapitel weder zu PARA noch zu NORM, dann kommen einfach willkürliche Wort, die etwas mit dem Kapitel zu tun haben.

Eigentlich dachte ich, dass in dem Buch ein Schwerpunkt auf die unterschiedlichen Fähigkeiten der Menschen im Sektor gelegt wird beziehungsweise wie sie diese einsetzen. Dies war dann aber nicht der Fall. Stattdessen wird ein besonderes Augenmerk auf die Verhältnisse der verschiedenen Personen, am meisten natürlich auf Addie's, gelegt, denn sowohl in der einen Variante ihrer Zukunft, als auch in der anderen, wird sich Addie verlieben. So viel sei gesagt.

Addie mochte ich schon auf der ersten Seite total gerne. Sie ist die Hauptprotagonistin des Buches, neben Trevor, Laila und Duke.
Warum mochte ich Addie so gerne?–Weil ich mich super mit ihre identifizieren konnte und in vielen Handlungen und Charakterzügen mich selbst sah. An einigen Stellen hatte ich das Gefühl, als würde man mir einen Spiegel vorhalten, was manchmal wirklich ein bisschen unheimlich war, da wirklich viele Punkte auf mich wie auch auf Addie zutreffen!
Addie ist ein eher zurückhaltender, schüchterner Mensch und hält sich meistens an die Regeln die ihr gegeben werden. Sie ist ein ziemlicher Bücherwurm (was ihr gleich erst einmal ein paar Sympathiepunkte einhandelte ☺) und liest lieber alte Bücher, als die neuen, die man dann aber nur auf dem Tablet/Computer etc. lesen kann. Am liebsten liest sie die Klassiker wie Eine Geschichte aus zwei Städten von Charles Dickens, das eines ihrer Lieblingschmöker ist.
Addie ist in gewissen Situationen ziemlich misstrauisch. Man muss sich ihr Vertrauen erst erarbeiten, profitiert dann aber auch davon.

Duke ist der Quarterback der Lincoln High, also der Schule im Sektor. Er ist der Schwarm aller Mädchen der Schule. Aller Mädchen, bis auf Addie. Sie mag Duke nicht, weil sie findet, dass er arrogant und überzogen wirkt. Doch dann macht Duke Annäherungsversuche und Addie weiß nicht, was sie tun soll. Soll sie wirklich den begehrtesten Jungen im Sektor abblitzen lassen oder oll sie, wie Laila ihr rät, mit ihm Zeit verbringen und ihn kennenlernen?

Laila ist die bereits erwähnte beste Freundin von Addie. Sie kennen sich schon seit sie laufen können und sind unzertrennlich. Laila lebt, wie Duke auch, im Sektor und besitzt die Gabe der Gedächtnislöschung. Sie kann bestimmte Teile der Erinnerungen von verschiedenen Personen löschen.

Trevor lebt im NORMland und hat weder irgendeine Gabe, noch eine Idee davon, dass es überhaupt Menschen mit Gaben gibt. Er und Addie lernen sich kennen, nachdem sie zu ihrem Vater gezogen ist und nun an eine neue Schule gewechselt hat. Die beiden haben sofort einen Draht zueinander und verbringen fortan viel Zeit miteinander. Doch kann man eine solche Beziehung auf Lügen aufbauen? Kann man seinem besten Freund die Gabe verheimlichen?

Zitate:
»Ich kuschelte mich tiefer ins Kissen und versuchte mich zu entspannen. Gar nicht so einfach, wenn einem klar ist, dass man gleich mit Erinnerungen an ein Leben überflutet wird, das man noch nicht gelebt hat. Genau genommen zwei Leben, die man noch nicht gelebt hat.«
Seite 23
»“Warum können die Illusionisten uns nicht das Gefühl geben, dass es warm ist?” [...] “Weil eine Illusion nun mal eine Illusion ist. Die Realität ist real trotz der Fassade.”«
Seite 179

Cover und Titel:

Die Aufmachung gefiel mir sehr gut.
Ich finde, dass das Cover sehr schön aussieht, mit den kleinen, lila Blumen, welche durch eine spezielle Lackierung glänzen. Durch das zerknüllte Stück Papier, auf dem der Titel steht, und den lilanen Blumen, entsteht ein gewisser Kontrast, der mich in gewisser Weise auch dazu animiert hat das Buch lesen zu wollen!
Nachdem ich das Buch beendet hatte, wurde mir auch klar, was es mit dem Titel auf sich hat ☺

Fazit:

Mich konnte Vergiss mein nicht! fast komplett überzeugen. Der Schreibstil ließ sich super leicht und locker lesen und ich mochte die Charaktere wirklich gerne und konnte mich gut mit diesen identifizieren.
Der Anfang des Buches war zwar etwas verwirrend, jedoch wurden diverse Verwirrungen relativ schnell geklärt.
Die Idee hinter der Geschichte fand ich sehr interessant. Vor allem die Umsetzung, bei welcher das Buch eigentlich noch gar nicht passiert ist, klingt am Anfang zwar etwas befremdlich, jedoch auch irgendwie reizend (so ging es zumindest mir, als ich das Buch zu lesen begann).
Leider gab es ein paar Stellen, die meiner Meinung nach etwas in die Länge gezogen wurden. Die Spannung trat erst wieder am Ende auf, welches mir dann aber ziemlich gut gefallen hat, vor allem mit dem Cliffhanger ☺
Trotz einiger Kritikpunkte finde ich, dass Vergiss mein nicht! 4 von 5 Vögel verdient hat. Ich freue mich schon darauf den zweiten Teil Bleib mir treu!.




4 Kommentare

  1. Ich hab mir das Buch gestern bestellt. Ich freue mich schon drauf! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auf dieses Buch kann man sich auch freuen ;)

      LG

      Löschen
  2. Das hört sich auf jedenfall ziemlich interessant an, werde ich mir mal näher anschauen :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es lohnt sich wirklich!! Ich freue mich schon riesig auf Teil zwei und möchte unbedingt wissen, wie es weitergeht!!

      Liebe Grüße

      Löschen

Ich freue mich immer und über jeden lieben Kommentar von euch ☺ Aber bedenkt, dass Spam sofort entfernt bzw. gar nicht erst veröffentlicht wird!!